Informieren

Bleiben Sie am Puls der Fachdiskussion und gut informiert!

Wir bieten Ihnen neben Stellungnahmen und diversen Publikationen mit dem ForE Online | Newsletter eine Fachinformationsdienstleistung, welche die Fachnachrichten des vergangenen Monats auswertet und für Sie aufbereitet. Wir machen Sie auf fachliche und rechtliche Entwicklungen und Publikationen, Fachveranstaltungen und Materialien aufmerksam.

SGB VIII Reform - Inklusive Kinder- und Jugendhilfe

Mit dem Koalitionsvertrag wurde eine breite Beteiligung bei der Weiterentwicklung des Kinder- und Jugendhilferechts vereinbart. Dieser Dialogprozess stand unter dem Motto „Mitreden – Mitgestalten: Die Zukunft der Kinder- und Jugendhilfe“.

Beteiligt wurden Akteur_innen aus Praxis und Wissenschaft, der Kinder- und Jugendhilfe, der Behindertenhilfe und der Gesundheitshilfe sowie von Bund, Ländern und Kommunen. Als zentrale Themen wurden „Besserer Kinderschutz und mehr Kooperation“; „Wirksames Hilfesystem/weniger Schnittstellen/mehr Inklusion“; „Fremdunterbringung: Kindesinteressen wahren – Eltern unterstützen – Familien beteiligen“; „Prävention im Sozialraum stärken“ benannt.

Die genannten zentralen Themen wurden von einer AG aus ca. 50 Vertreter_innen aus den oben benannten Gruppen besprochen, die von der Parlamentarischen Staatssekretärin, Caren Marks, geleitet wurde. In die Beratung der Arbeitsgruppe wurden die Ergebnisse des bisherigen Diskussionsprozesses, insbesondere die Beschlüsse der JFMK und der Arbeits- und Sozialministerkonferenz, etwa zur Weiterentwicklung der Hilfen zur Erziehung oder zur Inklusion für junge Menschen mit Behinderung, einbezogen. Einfließen sollten auch die Ergebnisse des Dialogforums „Zukunft der Kinder- und Jugendhilfe“ beim Deutschen Verein für öffentliche und private Fürsorge, des Dialogforums „Pflegekinderhilfe“ (moderiert von der IGfH ) sowie des Dialogforums „Bund trifft kommunale Praxis“ des Deutschen Instituts für Urbanistik. Auch die AG Kinder psychisch kranker Eltern, für die der AFET vom BMFSFJ (federführend), BMAS und BMG mit der Geschäftsführung beauftragt wurden, wurde beteiligt.

 

Weitere Informationen

pixaby_sgbviii

Informationen zu Corona

Aus aktuellem Anlass finden Sie hier eine Zusammenstellung von Informationen, aktuellen gesetzlichen Entwicklungen und Unterstützungsmöglichkeiten für eine tragfähige Kinder- und Jugendhilfe in Zeiten des Corona-Virus.

Wir informieren über Nachrichtensammlungen und digitale Anlaufstellen für Fachkräfte, Träger und Jugendhilfeeinrichtungen, Eltern und Kinder, geflüchtete und wohnungslose junge Menschen, Careleaver sowie für das Handlungsfeld Vormundschaft/Pflegschaft. Die Zusammenstellung zeigt, wie viele Organisationen sich angesichts der Pandemie-Krise bemühen, trotz der gravierenden Einschränkungen des Kontakts eine handlungsfähige Kinder- und Jugendhilfe als systemkritische Infrastruktur aufrecht zu erhalten.

Informationen zu Corona

coronavirus-4937226

Sie wollen sich über die aktuellen Entwicklungen in der Kinder- und Jugendhilfe informieren?

Wir analysieren jeden Monat systematisch die bundesweiten Nachrichten, Stellungnahmen und Informationen in der Kinder- und Jugendhilfe aus und bereiten eine Auswahl für Sie auf. Diese Informationen und Materialien finden Sie hier aufbereitet und verlinkt. Möchten Sie diese Infromationen künftig monatlich zugeschickt bekommen?
Dann melden Sie sich in unserem ForE Online | Newsletter an!

Wenn Sie Tagungshinweise, Kongressankündigungen oder sonstige aktuelle Informationen aus der Kinder- und Jugendhilfe im ForE Online veröffentlichen möchten, schicken Sie diese bitte an: igfh@igfh.de oder lisa.albrecht@igfh.de. Die Redaktion nimmt dann monatlich eine Auswahl vor.

Aktuelle News im Überblick

Schlagzeilen | Nachrichten und Materialien

Forum Erziehungshilfen

Zum Newsletter anmelden

Schwerpunkt »Flucht und Migration«

Wir setzen und für alle jungen Menschen in der Kinder- und Jugendhilfe ein! Uns ist es wichtig, dass unbegleiteten minderjährigen Geflüchtete in aller erster Linie Kinder und Jugendliche sind, die Unterstützung und Hilfe brauchen. In diversen Stellungnahmen, Fachveranstaltungen, Fortbildung und Publikationen wirdmen wir uns den jungen Menschen in den Hilfen, die oft mit Sepezilabedarfen / -angeboten versehen, exklusiert werden und auch rechtlich schlechter gestellt werden.

Wir setzen uns parteilich und bedingungslos für die Rechte der jungen Geflüchteten ein!

Hier finden Sie einen Überblick über unsere Aktivitäten.

friends_pixabay

Schwerpunkt »Kinderrechte«

Protection - Promotion - Participation

Kinder und Jugendliche sind Grundrechtsträger*innen und haben unveräußerliche Rechte. Diese Rechte sollten Ausgangspunkt fachlichen Handelns und Weiterentwicklung der Erziehungshilfen sein. Die IGfH versteht sich u.a. auch als Lobby für Kinderrechte und engagiert sich seit ihrer Gründung für die Beteiligung junger Menschen. Getragen von der Erkenntnis, dass Kinder und Jugendliche eine eigene Perspektive auf das Geschehene haben und selber bereits Hilfebedarfe formulieren können, streiten wir im Fachdiskurs für eine stärkere Beteiligung der jungen Menschen und unterstützen deren Selbstorganisation, wie etwas im Careleaver Kontext.

In Projekten, Publikationen und Fortbildungen oder auch Stellungnahmen widmen wir uns der Stärkung der Kinderrechte und der Rechte von jungen Erwachsenen in den Erziehungshilfen.

Hier finden Sie einen Überblick über unsere Aktivitäten.

Kinderrechte