Fachstelle: Leaving Care in der Kommune – Beratung und Infrastrukturentwicklung

Image
Teamwork

Das Projekt „Fachstelle: Leaving Care in der Kommune“ wird einerseits auf den wachsenden Bedarf reagieren, in Kommunen – in Kooperation von öffentlichen, freien Trägern und Care Leaver Initiativen – eine Infrastruktur für Care Leaver aufzubauen, und die kommunalen Akteure und Entscheidungsträger beim Aufbau zu beraten. Andererseits soll im Kontext der  aktuellen Entwicklung des SGB VIII eine digitale Plattform bereitgestellt werden, um entstehende Angebote und Modelle (inklusiver) Hilfen für junge Volljährige aufzubereiten und die entsprechenden Vernetzungen mit der Dienstleistungsinfrastruktur für junge Volljährige (Jobcenter, Teilhabeleistungen, Gesundheitsdienste, Wohnungslosenhilfe etc.) zu systematisieren. Schließlich soll mit dem Projekt ein Leaving Care Forum entwickelt und vorbereitet werden, in dem sich zukünftig – vergleichbar mit dem National Leaving Care Benchmarking Forum in England – Kommunen nachhaltig zu innovativen Ideen und Anforderungen an geeignete Infrastrukturen des Übergangs von Care Leavern austauschen können. Das Projekt zielt auf die Gewinnung von bundesweit nutzbaren Erkenntnissen zur Entwicklung und zum Aufbau von Förderstrukturen für Care Leaver.

Kontakt: tabea.moeller@igfh.de

Das Projekt wird in Kooperation mit dem Institut für Sozial- und Organisationspädagogik der Universität Hildesheim durchgeführt:

https://forschungsnetzwerk-erziehungshilfen.de/projekt/fachstelle-leaving-care-in-der-kommune/

 

Gefördert von:

Stiftung_deutsche_Jugendmarke
Themen
Schlagwörter
Projektlaufzeit