Wenn nichts mehr geht – schwer erreichbare Jugendliche in den Erziehungshilfen

Sie können sich online für diese Veranstaltung anmelden

Zur Online-Anmeldung
Image
junge Frau von Oben

Corona Hinweis

Diese Veranstaltung findet aufgrund der derzeitigen Entwicklungen in der Corona-Pandemie online statt.

 

Ausschreibung

In den Hilfen zur Erziehung gibt es immer wieder Kinder und Jugendliche, die durch gängige Hilfen gar nicht mehr oder nur noch schwer erreichbar sind. Diese Fälle, die auch heute leider noch oft als die „besonders schwierigen“ bezeichnet werden, stellen die professionell Handelnden immer wieder vor erhebliche Herausforderungen und lösen gleichermaßen Handlungsdruck und Hilflosigkeit aus.

Die Fortbildung wird zunächst die Hintergründe der Hilfekarrieren der Kinder und Jugendlichen betrachten und nach den Gründen für die Dramatisierung der Lebensläufe fragen. Insbesondere die Rolle der Jugendhilfe soll dabei kritisch berücksichtigt werden.

Im Weiteren sollen Perspektiven für die Arbeit mit dieser Zielgruppe erarbeitet werden. Dabei wird es u.a. um Hilfeplanung, Partizipation und Betreuungskonzepte gehen.

Neben verschiedenen Inputs wird es auch Raum für die Beratung schwieriger Fallkonstellationen aus der Praxis der Teilnehmenden geben.

Kosten

Einzelmitglieder
€250.00
Mitgliedseinrichtungen
€260.00
Nichtmitglieder
€280.00

Kosten inkl. Übernachtung

Einzelmitglieder
€320.00
Mitgliedseinrichtungen
€330.00
Nichtmitglieder
€350.00
Kosten-Anmerkungen
Die Fortbildung beginnt am 19. November 2020 um 10:30 Uhr. Wenn Sie bereits am Vorabend anreisen möchten, müssen Sie dies auf der Anmeldung vermerken und es entstehen Ihnen zusätzliche Kosten.
Datum
19.-20.11.2020
Abgesagt
Veranstaltungscode
FB-5-2020
Zielgruppe
Fachkräfte freier und öffentlicher Träger stationärer Erziehungshilfen
Stunden
16 Seminarstunden
Teilnehmer*innen
20
Veranstaltungstyp
Referent*in